Berufsbegleitende Weiterbildung zur Praxisanleitung für OP-Pflegepersonal

Ausbildungsziel
Block 1
Lernen und Moderieren

Inhalte:

  • Kennen lernen der Teilnehmerinnen / Teilnehmer (Praxisanleitungen und OTA-Schülerinnen/OTA-Schüler)
  • Erwartungsabfrage bezüglich der berufsbegleitenden Weiterbildung
  • Was erwarten Praxisanleitungen und Auszubildende voneinander?
  • Barrieren bei der Realisierung der Erwartungen und Lösungen zur Überwindung
  • Lerntheorien (klassisches, operantes Konditionieren und soziales Lernen) und deren Bedeutung für die Praxisanleitung
  • Techniken der Moderation

Ziele:

  • Praxisanleitungen und Auszubildende sollen in der Gestaltung der Weiterbildungsinhalte integriert werden
  • Praxisanleitungen und Auszubildende sollen Barrieren bei der Realisierung der Erwartungen identifizieren und z. T. ändern können
  • Praxisanleitungen sollen die Lerntheorien und deren Bedeutung für die Praxis (er)kennen und bei der Anleitung berücksichtigen können
  • Praxisanleitungen sollen Moderation als Möglichkeit der Gesprächslenkung kennen lernen, üben und im Führungskontext einsetzen können
  • Praxisanleitungen sollen die persönliche Wirkung mit Hilfe von Videoanalysen reflektieren

Block 2
Führung und Wahrnehmung

Inhalte:

  • Standortbestimmung – Selbstbild als Praxisanleitung: was heißt Praxisanleitung sein für mich?
    Welches Menschenbild habe ich als Führungskraft von der Auszubildenden/dem Auszubildenden, den neuen Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern?
  • Führungsdefinition
  • Führungsstile
  • Führungsinstrumente
  • Führen von Mitarbeiterinnengesprächen/Mitarbeitergesprächen (Kritik-, Anerkennungs-, Rückkehr -und Beurteilungsgespräche)
  • Wahrnehmung und Wahrnehmungsfehler in der Beurteilung der Auszubildenden

Ziele:

  • Praxisanleitungen sollen sich in ihrer Rolle als Praxisanleitung reflektieren
  • Praxisanleitungen sollen den Begriff der Führung und die Dimensionen des Führens kennen
  • Praxisanleitungen kennen verschiedene Führungsstile und -modelle
  • Praxisanleitungen reflektieren den eigenen Umgang mit den Auszubildenden
  • Praxisanleitungen können die Führungsinstrumente informieren, Ziele setzen und kontrollieren einsetzen
  • Praxisanleitungen können konstruktive Feedbackgespräche (Kritik-, Anerkennungs- und Beurteilungsgespräche) mit Auszubildenden führen
  • Praxisanleitungen lernen, den Auszubildenden besser wahrzunehmen, sich auf ihn einzustellen und eine Beziehungsgrundlage zu ihm zu schaffen
  • Praxisanleitungen sind für die Entdeckung von Wahrnehmungsfehlern und deren Einfluss auf die Beurteilung der Auszubildenden sensibilisiert

Block 3
Kommunikation

Inhalte:

  • Klärung von Begriffsdefinitionen
  • Nachrichtenmodelle und Kommunikationstheorien (Watzlawick und Schulz von Thun)
  • Gesprächstechniken (aktives Zuhören, Ich-Botschaften)
  • Ursachen für Störungen in der Kommunikation und Metakommunikation

Ziele:

  • Die Praxisanleitungen können den Begriff der Kommunikation erläutern
  • Die Praxisanleitungen kennen verschiedene Kommunikationsmodelle und können sie bei der Kommunikation berücksichtigen
  • Die Praxisanleitungen kennen verschiedene Gesprächstechniken und können sie gezielt einsetzen
  • Die Praxisanleitungen erkennen Missverständnisse und deren Ursachen und können sie beheben

Block 4
Teil 1: Verzahnung von Theorie und Praxis / Teil 2: Pädagogik für Praxisanleiter

Pädagogik für Praxisanleiter
Inhalte:

  • Grundlagen der Pädagogik (Was ist Pädagogik?, Lernen, Lerntheorien, Lernmethoden, Lerntypen, Lernziele)
  • Didaktik

Ziele:

  • Die TeilnehmerInnen kennen unterschiedliche Lerntheorien und können diese nach den Bedürfnissen anpassen
  • Die TeilnehmerInnen können unterschiedliche Lernmethoden in den Praxisausbildungsalltag einfließen lassen und die individuelle Lernmethode für die Schülerin / den Schüler finden
  • Die TeilnehmerInnen können der Schülerin / dem Schüler Hilfestellungen zur optimalen Prüfungsvorbereitung geben
  • Die TeilnehmerInnen kennen die unterschiedlichen Lerntypen und können gemeinsam mit der Schülerin / dem Schüler den individuellen Lerntyp herausarbeiten
  • Die TeilnehmerInnen kennen die unterschiedlichen Taxonomien von Lernzielen die für die Kompetenzentwicklung erforderlich sind und wendet diese in der Praxisanleitung individuell an
  • Die TeilnehmerInnen kennen kognitive, affektive und psychomotorische Lernziele und können dazu Beispiele geben
  • Die TeilnehmerInnen kennen die Grundlagen der Didaktik und können diese in der Planung der Praxisanleitung anwenden und begründen

Block 5
konstruktiver Umgang mit Konflikten I

Inhalte:

  • Begriffsdefinition „Konflikt“ und Abhebung zum Problem
  • Verschiedene Arten von Konflikten
  • Bedeutung von Konflikten für das soziale Leben
  • Zusammenhang von Einstellung und Verhalten (Verknüpfung zum Führungsthema)
  • Konfliktstile
  • Konfliktmerkmale
  • Möglichkeiten der Bewältigung eigener Konflikte (kooperative Konfliktlösung, systematische Konfliktlösung, Feedbackgeben)

Ziele:

  • Sensibilisierung für die Wahrnehmung und Bedeutung von Konflikten
  • Praxisanleitungen sollen die eigene Haltung zum Thema Konflikt reflektieren und gegebenenfalls verändern
  • Praxisanleitungen erhöhen ihre Verhaltensflexibilität in Konfliktsituationen
  • Praxisanleitungen lernen eines konstruktiven Umgangs mit Konflikten
  • Praxisanleitungen kennen den Begriff „Konflikt“ und können ihn von dem Problem abgrenzen
  • Praxisanleitungen erkennen den Zusammenhang von Einstellungen und Verhalten, insbesondere in der Rolle als Praxisanleitung
  • Praxisanleitungen können verschiedene Konfliktstile (besonders den eigenen) und Konfliktmerkmale erklären und erkennen
  • Praxisanleitungen können Konflikteskalationen beschreiben und sind in der Lage frühzeitig einzugreifen, um Konflikte zu vermeiden oder beizulegen
  • Praxisanleitungen sind in der Lage, in der Rolle als Praxisanleitungen, Konfliktregelungsgespräche, z.B. zwischen Auszubildenden und Kollegen anzuleiten

Block 6
konstruktiver Umgang mit Konflikten II

Inhalte:

  • Das Verfahren der Mediation zur gewaltfreien Konfliktlösung:
    Definition, Einsatzbereiche, Phasen, Methoden

Ziele:

  • Praxisanleitungen sind in der Lage, in der Rolle als Praxisanleitung, Konfliktregelungsgespräche, z.B. zwischen Auszubildenden und Kollegen mit Einbringung mediativer Methoden anzuleiten

Block 7
Teil 1: Haftungsrecht (2 Tag) / Teil 2: OP-Management (1 Tag)

Haftungsrecht
Inhalte:

  • Patientenschaden im OP – zivilrechtliche Haftung und strafrechtliche Verantwortung
  • Organisationsverschulden
  • Arbeitsteilung und rechtliche Verantwortung
  • Delegation ärztlicher Tätigkeit an nichtärztliches Personal
  • Rechtsverhältnisse in besonderen Situationen
  • Dokumentationspflichten

Ziele:

  • Vermeidung von Haftungsfällen in der Fachpraxis

OP-Management
Inhalte:

  • Grundlagen OP-Management
  • Kennzahlen zur Leistungsmessung
  • Krankenhausfinanzierung
  • OP-Organisation

Block 8
Studium generale

Inhalte / Ziele:

  • Erarbeiten eines 1. Entwurfs der Kolloquiumsarbeit und der Abschlusspräsentation für das Kolloquium anhand der ausgehändigten Kriterien (sie-he Anhang).

Block 9
Umgang mit Word und Aufbau einer PowerPoint Präsentation

Inhalte:

  • Erklären des Word-Programms
  • Erklären von PowerPoint
  • Praktisches Arbeiten mit den Programmen anhand der mitgebrachten Entwürfe der Kolloquiumsarbeit und der Abschlusspräsentation

Ziele:

  • Die TeilnehmerInnen sind in der Lage eine Abschlussarbeit mit Hilfe des Word-Programms zu erstellen
  • Die TeilnehmerInnen können im Rahmen ihrer Tätigkeit interessante Präsentationen mit PowerPoint erstellen

Block 10
Studium generale

Ziele / Inhalte:

  • Fertigstellen der Kolloquiumsarbeit und der Abschlusspräsentation für das Kolloquium

Block 11
Coping: Burn-out, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und Mobbing

Inhalte:

  • Klärung von Fragen im Rahmen der Kolloquiumsarbeit und Abschlusspräsentation
  • Begriffsdefinition Coping
  • Burn-out-begünstigende Belastungsfaktoren
  • Betroffenenstatistik von Burn-out
  • Burn-out-Symptomatik
  • Entstehungstheorien für Burn-out
  • Ursachen für ein Burn-out
  • Definition von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz
  • Fallbeispiele von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz
  • Statistik und Maßnahmen bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz
  • Mobbingdefinition
  • Mobbingstatistik
  • Typische Mobbingsituationen
  • Mobbingverlaufsmodell
  • Ursachen von Mobbing
  • Bearbeiten von Mobbingbeispielen
  • Maßnahmen gegen Mobbing

Ziele:

  • Sensibilisierung für Burn-out-Symptome und deren Entstehen
  • Praxisanleiter sind in der Lage eigenes Erleben in Bezug auf Ihre Burn-out-Gefährdung zu hinterfragen
  • Praxisanleiter kennen verschiedene Burn-out-Coping-Strategien
  • Praxisanleiter können Situationen von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz einschätzen und kennen bewältigende Möglichkeiten
  • Praxisanleiter kennen die Mobbingdefinition und können Mobbingverhalten von anderen Verhaltensweisen unterscheiden
  • Das Mobbing-Verlaufsmodell ist bekannt und die Praxisanleiter wissen, wann sie wie lösend am besten eingreifen können

Block 12
praktisches Präsentationstraining / Prüfungen / Kolloquium

Inhalte:

  • Praktisches Präsentationstraining der Abschlusspräsentation (3 Tage) mit Videoanalyse und Feedback
  • Kolloquium (1 Tag)

Ziele:

  • Die TeilnehmerInnen können sicher präsentieren
  • Zertifizierung

Anhang
Kriterien für die Erstellung der Kolloquiumsarbeit

Die TeilnehmerInnen erhalten zu Beginn der Weiterbildung detaillierte Vorgaben für die Erstellung der Kolloquiumsarbeit.

Leitung und Begleitung: Herr Michael Czarske

Prüfungen: schriftlich: Verfassen und Vorlegen einer Dokumentation; inhaltliche Grundlage der Dokumentation sind die Erfahrungen bei der Umsetzung der individuell definierten Lernziele
mündlich: Präsentation dieser Ergebnisse/Teilergebnisse und Kolloquium

Hausarbeit: Führen eines Tagebuches über die Erfahrungen bei der Umsetzung der individuell definierten Lernziele und Vorbereitung einer Präsentation dieser Ergebnisse für das Kolloquium

flankierend: Best Practice: Besuch eines innovativen OP`s mit dem Ziel „von den Besten“ zu lernen
Training-on-the-Job: Begleitung von Schülergesprächen am Arbeitsplatz, Lernberatung
Beratung/Coaching, sowie Methoden zur Stressbewältigung

Termine + Inhalte
Block 1Block 2Block 3Block 4Block 5Block 6Block 7Block 8Block 9Block 10Block 11Block 12
08.01. - 10.01.2018

08.15 - 15.15 h
19.02. - 21.02.2018

08.15 - 15.15 h
19.03. - 21.03.2018

08.15 - 15.15 h
23.04. - 25.04.2018

08.15 - 15.15 h
14.05. - 16.05.2018

08.15 - 15.15 h
18.06. - 20.06.2018

08.15 - 15.15 h
16.07. - 18.07.2018

08.15 - 15.15 h
20.08. - 22.08.2018

08.15-15.15 h
17.09. - 19.09.2018

08.15 - 15.15 h
08.10. - 10.10.2018

08.15-15.15 h
12.11. - 14.11.2018

08.15 - 16.00 h
10.12. - 12.12.2018

08.15 - 15.15 h
Lernen und Moderieren
workshop for trainees and
practicians:
“working together”

Führung und
Wahrnehmung

Vorgabe für Arbeitsprobe
Block 4

Kommunikations-training
Verzahnung von Theorie
und Praxis

Pädagogik für Praxisanleiter
konstruktiver Umgang mit Konflikten I
konstruktiver Umgang mit
Konflikten II
Haftungsrecht
(2 Tage) und
OP-Management
(1 Tag)
Studium generaleAufbau einer
PowerPoint
Präsentation
Studium generaleCoping: Burn-out, Mobbing, sexuelle
Belästigung am
Arbeitsplatz
prakt.
Präsentations-training

Prüfungen
Kolloquium
11.12.2013

Dauer
08. Januar bis 12. Dezember 2018

Stundenzahl: 300 (inklusive Studium generale), zuzüglich Arbeitszeit zum Führen und Reflektieren des persönlichen Lernzieltagebuches
(§2, Abs. 2 Krankenpflegegesetz vom 01.01.2004)

Kosten
950 Euro
Weitere Weiterbildungen: